Best Practice EBIL

Viele Firmenkunden arbeiten gleich mit mehreren Finanzdienstleistern zusammen. Erfolgreich ist in diesem Wettbewerb, wer langfristig den größten Mehrwert bietet. Zum Beispiel eine ganzheitlich orientierte betriebswirtschaftliche Beratung: Die Einzelbilanzanalyse (EBIL) des DSV verhilft den Firmenkunden von Sparkassen zu neuen, nicht aus dem eigenen Controlling resultierenden Erkenntnissen, die wichtige Unternehmensentscheidungen fundiert unterstützen können.

Andreas Middelberg

EBIL-basierte Instrumente wie die Branchen-Reports und die Branchen-Prognose ermöglichen die Unternehmensbeurteilung im Branchenvergleich. Die Kreissparkasse Ravensburg, die EBIL schon seit über drei Jahrzehnten einsetzt, dokumentiert damit nicht zuletzt auch die betriebswirtschaftliche Kompetenz ihrer Berater. „Unsere Kunden nehmen diesen Beratungsimpuls sehr gerne auf, da sie diese Informationen nicht aus anderen Quellen bekommen“, sagt Andreas Middelberg. Dabei schätzten sie besonders die visuelle Aufbereitung der Kennzahlen in Form anschaulicher Grafiken. „Mit dieser Beratungsqualität sind wir der Konkurrenz deutlich voraus“, erklärt der Direktor Firmenkunden.

Von der Analyse zum Vertrieb

EBIL verschafft Sparkassen aber nicht nur die Möglichkeit, sich mit hoher Fachkompetenz zu profilieren. „Im Zusammenspiel mit dem Jahresgesprächsbogen und dem Finanz-Check versuchen wir, die sich aus der Bilanz ergebenden Vertriebsansätze zu realisieren und die vorhandenen Cross-Selling-Möglichkeiten zu nutzen – EBIL liefert die Basis dafür“, sagt Middelberg.

Sparkassen, die EBIL für die betriebswirtschaftliche Beratung ihrer Firmenkunden einsetzen, reduzieren Risiken durch fundierte Analyse und stärken die Kundenbindung durch hohe Beratungsqualität.