Märkte, Kontakte, Lösungen

Rund 400 Besucher nutzten die Fachtagung für Marketing und Vertrieb im September in Stuttgart, um sich über aktuelle Trends und Themen auszutauschen. Im Blickpunkt auch wieder innovative Lösungen, die Sparkassen bei ihrer Arbeit unterstützen.

Die Befragung der Teilnehmer zur diesjährigen Fachtagung bestätigt das Veranstaltungskonzept: neue Impulse für die eigene Arbeit, spannende Themen, Gelegenheit zum Austausch sowie ein hoher Praxisnutzen der präsentierten Inhalte – so der Tenor der Teilnehmer.

Auch dass erstmals der Info-Markt bereits am Vorabend der Tagung öffnete, kam gut an. „So bleibt mehr Zeit, die Stände nicht nur zwischen den Veranstaltungen zu besuchen“, betont Monja Wahl von der Sparkasse Worms-Alzey- Ried. Der Fachfrau für Marketing und Kampagnenmanagement Privatkunden war es wichtig, einen großen thematischen Überblick zu gewinnen: „Mir hat die Tagung viel gebracht.“

Ein zentrales Thema auf der Fachtagung war die Digitalisierung. Kommt doch der Kunde im Durchschnitt nur noch ein Mal jährlich in die Filiale vor Ort, dafür aber 348 Mal in die Internet-Filiale. Um sich als zentraler Kontaktpunkt ihrer Kunden zu behaupten, muss die Sparkasse deshalb mit innovativen Lösungen in der Ansprache und Bindung dieser Kunden punkten. Zum Beispiel durch eine effektive Kampagnenplanung für unterschiedliche Kanäle.

Auch das Beispiel Dialogmarketing zeigt, worauf es künftig verstärkt ankommt. Bislang orientierte sich hier die Zielgruppenselektion vor allem an der historischen Produktaffinität des Kunden und weniger an seinem aktuellen Bedarf. Häufige Folge: ein falscher Ansprachezeitpunkt. Erfolgversprechender ist die anlassbezogene Ansprache, wie für den Sparkassen-Kreditpartner.

Mit ihr lassen sich zudem nachweislich die Erträge steigern: Im Durchschnitt erhöht sich die Abschlussquote um den Faktor drei. Möglich wird dies mithilfe der neuen Kommunikationswelt-Dialog des DSV. Sie vereinfacht und beschleunigt den Bestell- und Abwicklungsprozess der Mailings und hilft, Kampagnen und Themen effizient zu planen und zu realisieren. Als weiterer Vorteil kommt die OSPlus-Anbindung für eine bequeme Administration hinzu. Die Kommunikationswelt-Dialog geht Anfang 2017 an den Start und ist Teil der künftigen Kommunikationswelt des DSV. Geplant sind weitere Module rund um die Themen Content, Datenmanagement sowie Kanäle und Analyse.

Neugier beim Kunden wecken

Von den technischen zu den kreativen Möglichkeiten in der Kampagnenplanung: Bedenkt man, dass über die Hälfte der 14- bis 29-Jährigen täglich Videoinhalte im Internet sehen, gewinnen regionale Spots an Bedeutung. Wie sich damit GSW-Kampagnen ohne großen Aufwand preisgünstig und spannend regional inszenieren lassen, zeigt unser Beitrag hier.

Welche Medien spielen in der Kundenansprache eine tragende Rolle, und wie sieht das perfekte Zusammenspiel aller relevanten Kanäle aus? Fragen, die gerade auch mit Blick auf die Nachwuchskunden im Fokus stehen. Schließlich sind Smartphones deren ständige Begleiter: 58 Prozent der 14- bis 29-Jährigen gehen mobil ins Internet. Doch was wollen die jungen Nutzer eigentlich?

Die Sparkassen stellen zunehmend fest, dass es immer schwieriger wird, diese Zielgruppe auf eigenen Webseiten zu erreichen. Vergleichbare Erfahrungen machen Marktführer anderer Branchen im Jugendmarkt, denen es trotz hoher Reichweiten ebenfalls nicht gelingt, Jugendliche auf ihre Webseiten zu lotsen. Ein Grund: Jugendliche bevorzugen geschlossene Systeme wie etwa Facebook oder den Newcomer Snapchat – und suchen Informationen gezielt via Google. Hinzu kommt, wie Studien zeigen, dass die Nutzung von Apps zurückgeht: Tatsächlich nutzen Jugendliche heute durchschnittlich nur noch vier Apps regelmäßig.

Relevante Inhalte für relevante Kontaktpunkte

„Wir müssen dort stattfinden, wo sich unsere Zielgruppe aufhält und brauchen dafür anders als früher Lösungen, mit denen wir auch kurzfristig flexibel und crossmedial agieren können“, betont Eva Keller, Produktmanagerin im Jugendmarkt der Kreissparkasse Heidenheim. „Nach wie vor gefragt sind auch Printangebote wie etwa Briefe oder das S-Club-Magazin, womit sich indirekt auch die Eltern erreichen lassen“, weiß Keller. Die Herausforderung liegt nun darin, regelmäßig relevanten Content zu erstellen und zu platzieren.

In Kooperation mit Sparkassen und unter Einbindung aller hier relevanten Tochterunternehmen nimmt der DSV deshalb mit neuen Angeboten verschiedene Kontaktpunkte in den Fokus, für die regelmäßig passende Inhalte bereitgestellt werden: zu sparkassennahen Themen (Finanzen und Geld, Berufswahl) – auch mit Möglichkeiten für Interaktion und begleitende aufmerksamkeitsstarke Kampagnen. Ziel ist es, die Sparkassen gerade in Zeiten knapper Ressourcen umfassend zu entlasten und im Reporting zu unterstützen. Richtungsweisend sind die neuen Service-Pakete Nachwuchskunden.

Übrigens: Digital vernetzen konnten sich die Teilnehmer mit der vom SFP bereitgestellten Multi-Event-App. Sie lässt sich immer wieder für verschiedene Events einsetzen. Und damit auch auf der nächsten Fachtagung für Marketing und Vertrieb vom 26. bis 28. September 2017.