Mehr Wirkung für weniger Geld

Privatkunden
Wie können Sparkassen die Werbeeffizienz vor Ort erhöhen, ohne ihren Budgetrahmen ausweiten zu müssen?

Mit der Gemeinschaftswerbung (GSW) können Sparkassen ihre Werbewirkung vor Ort bei zugleich effizientem Mitteleinsatz erhöhen. Die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen stellte deshalb ihre Individualkommunikation Mitte 2016 auf den Prüfstand.

„Wir wollten sichergehen, dass wir unsere Kunden tatsächlich auf den von ihnen bevorzugten Kanälen ansprechen“, betont Kathrin Bader, Teamleiterin Marketing/Werbung. „Und natürlich sollten Kosten gespart werden, aber ohne abnehmenden Werbedruck.“ Per Kommunikations-Check des Sparkassenverbands Bayern erarbeiteten die Esslinger eine neue Kommunikationsstrategie und Budgetverteilung.

Das Ziel: „Wir wollen den GSW-Werbedruck in der Mediaplanung, in der Filialausstattung und im Dialogmarketing voll ausschöpfen“, so Kathrin Bader.

Kathrin Bader nennt weitere Effekte: „Vertrieblich planen wir statt in Tertialen jetzt einmal jährlich, was enorm entlastet. Richtig Geld sparen wir durch den Bezug der kostenlosen GSW-Grundausstattungen der Verbände und Verbundpartner sowie durch die subventionierten Mailings.“

Im Rahmen der Workshops beschäftigte sich die Kreissparkasse mit den unterstützenden DSV-Lösungen, etwa dem AnzeigenService und dem Contentpool. Die Lösung PoS-Content will das Institut künftig noch intensiver nutzen, um damit auch filialindividuelle Inhalte zu erstellen. Die AM sorgt nun dafür, dass auch die Online-Mediaplanung bestens mit der GSW vernetzt ist und diese lokal wirkungsstark verlängert. Einer externen Agentur fehlen die Infos zur GSW-Mediaplanung und somit für eine optimale Vernetzung.

Vorläufiges Fazit: „Unser Vertrieb hat die neue Linie prima angenommen; die GSW findet flächendeckend statt. Das Bestellprozedere mit dem DSV hat sich eingespielt und alles läuft richtig rund.“