Die Zukunft im Payment

Ausblick
Eingebunden in Alltagsgegenstände wie Uhren oder Autos wird Bezahlen künftig immer selbstverständlicher. Basierend auf der ganzheitlichen Strategie der Sparkassen-Finanzgruppe entwickelt die DSV-Gruppe kontinuierlich Bezahllösungen weiter.

Noch macht das PoS-Geschäft den Großteil des Handelsumsatzes aus, doch die zunehmende Digitalisierung und Internetnutzung, vor allem über mobile Endgeräte, steigert kontinuierlich die Wachstumsraten im E- und M-Commerce.

Smartphone, Tablet und Laptop sind längst die Schnittstelle zwischen stationärem Handel und Online-Shop. Der Kunde will schnelle, digitale Zahlverfahren, die in beiden Einkaufswelten funktionieren. Und schon bald werden Smartwatch, Datenbrille und das Auto die Bezahlabläufe revolutionieren.


S4_Die Zukunft im Payment

Mit den 30- bis 44-Jährigen gibt es in Deutschland erstmals eine relevante Altersgruppe, in der die Mehrheit nach eigener Aussage grundsätzlich lieber mit Karte als mit Bargeld zahlt (Allensbach-Studie Juni 2017). Die wachsende Bedeutung bargeldloser Zahlverfahren rückt auch digitale Endgeräte in den Fokus, vor allem das Smartphone. Laut „Mobile Payment Report“ (PwC-Studie 2017) zahlen bereits 55 Prozent der Deutschen mobil oder möchten dies künftig tun.

Innovationen mit NFC-Technologie

Auf die rasante Entwicklung digitaler Technologien und das veränderte Konsumentenverhalten stellt sich auch der deutsche Handel ein. Die Unternehmen verlangen zunehmend Payment-Lösungen für ihre Filialen und Online-Shops aus einer Hand. Hierbei unterstützt die DSV-Gruppe mit einer ganzheitlichen Strategie über alle Payment-Leistungen hinweg. So positionieren sich Sparkassen auch weiterhin als kreditwirtschaftlicher Innovations- und Marktführer im Zukunftsfeld Payment.

Das DSV-Tochterunternehmen S-Payment erhöht für diesen Markt die Innovationsdynamik und entwickelt Payment-Lösungen konsequent weiter. Darunter etwa In-App-Payments, In-Car-Payments oder digitale Angebote für kleine und mittelständische Händler wie Beacons oder App-basierte Kassensysteme im Handel sowie Biometrische Authentifizierung (z. B. Gesichtserkennung) bei Mobile Payment. So erhalten die Sparkassen wettbewerbsfähige Produkte für den PoS, für E- und M-Commerce.

Kontaktlos und mobil

Am PoS setzt die Sparkassen-Finanzgruppe im Rahmen ihrer NFC-Roadmap bei den Sparkassen-Cards und Kreditkarten konsequent auf kontaktloses Bezahlen. Und die Kunden nehmen die neue, zusätzliche Bezahlfunktion an: Alleine im Monat Juni 2017 bezahlten sie bundesweit fast eine Million Einkäufe kontaktlos mit ihrer Sparkassen-Card. Die Vollausstattung aller rund 45 Millionen Sparkassen-Cards wird bis Ende 2019 erreicht sein. Seit Juli 2017 haben auch die neu ausgegebenen Sparkassen-Kreditkarten die Kontaktlos-Funktion.

Als nächsten Schritt ihrer NFC-Roadmap nimmt die Sparkassen-Finanzgruppe das mobile Bezahlen konsequent in Angriff: Ab Mitte 2018 wird sie die Bezahlfunktion im Smartphone bundesweit anbieten. Die Kunden können dann eine neue Bezahl-App auf ihr Smartphone herunterladen und dort die Karten ihrer Wahl unkompliziert digitalisiert hinterlegen. So erweitern die Sparkassen mit der neuen Mobile Payment-Lösung ihr Girokonto-Angebot um einen attraktiven Mehrwert.

Viel Potenzial im Online-Handel

Der E-Commerce-Markt bietet für die Sparkassen noch ein großes Potenzial: Rund 68 Milliarden Euro Umsatz sind 2016 aktuellen Studien zufolge im deutschen E-Commerce erzielt worden, Tendenz weiter stark steigend. Die 1.000 umsatzstärksten Online-Shops boten ihren Kunden laut Studie „Online-Payment 2017“ des Euro Retail Institute (EHI) 2016 im Schnitt sieben unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten an. Die Sparkassen können dieses Potenzial mit dem E-Commerce-Zahlverfahren paydirekt erschließen. Außerdem stehen zum Beispiel mit Shopsystemen zukunftsfähige E-Commerce-Lösungen auf der Payment-Roadmap der Sparkassen-Finanzgruppe.

Weitere Infos unter dsv-gruppe.de/payment