Junge Kunden werden Fans

Nachwuchskunden
Wie gelingt eine erfolgreiche Ansprache und Bindung der Nachwuchskunden? Die DSV-Gruppe bietet Konzepte und erprobten Content, damit sich die Institute auch ohne viel Aufwand eine große Fangemeinde auf allen Kanälen sichern können.

Wer seine Privatkunden von morgen langfristig binden will, muss schon heute bei ihnen deutlich Präsenz zeigen: auf allen Kanälen und vor allem da, wo sich junge Menschen am häufigsten aufhalten: in den sozialen Netzwerken. Dies in konkrete Maßnahmen umzusetzen, bedeutet mit Blick auf die knappen Kapazitäten in vielen Sparkassen eine echte Herausforderung.

„Denn um bei der Zielgruppe punkten zu können, sind ebenso hochwertige wie unterhaltsame Inhalte gefragt – und vor allem auch Videos“, bestätigt Thomas Hämmerle, bei der Sparkasse Günzburg-Krumbach unter anderem für die sozialen Medien zuständig. Eine „enorme Entlastung“ biete ihm die neue umfassende Lösung aus der DSV-Gruppe: der Social Media Content Service (SMCS) mit redaktionell aufbereiteten Themen, Bildern, Videos und drei aktionsreichen Leuchtturmkampagnen samt Mediabudget und Gewinnspielen.

Hinzu kommt als passende Technik die Social Media Marketing Suite (SMMS). Die Sparkasse Günzburg-Krumbach, seit Jahren auf Facebook präsent, gehört zu den Pilotinstituten, die das Angebot von Juli bis September testeten. Via SMMS erhielt sie neben den monatlichen Redaktionsplänen den Content. „Unsere Erwartungshaltung war anfangs eher neutral“, bekennt Hämmerle. Umso überzeugter gibt er sich jetzt: „Hochwertige Posts, die ich leicht und in wenigen Minuten individualisieren kann. Und viele tolle Themen, auf die man erstmal kommen muss, sofern dafür überhaupt Zeit bleibt.“

Mehr Effizienz und Reichweite

Was ihm die Arbeit vor allem erleichtert: die geklärten Bildrechte und allwöchentlich aufbereitete Beiträge, die zeitlich flexibel nutzbar und in wenigen Minuten individualisierbar seien. Wie gut das funktioniert, erklärt Hämmerle am Beispiel der Leuchtturm-Kampagne „Outdoor“ mit dem Spartipp-Beitrag zu den bundesweit kostenlosen Festivals im Sommer: Mit einem Post verwies er auf die Festivals in der Region.

Unverzichtbar sind inzwischen Videos. „Sie werten unseren Facebook-Auftritt auf, wie auch die hohen Klickzahlen zeigen.“ Die Erfolgsbilanz der Sparkasse: Im Vergleich zum Vorjahr erhöhten sich die Gesamt-Impressions um 300 Prozent. Dieses gute Ergebnis und die Effizienzvorteile motivierten die Sparkasse bereits, nun Instagram als weiteren Kanal für die Zielgruppenansprache einzuführen.

Am besten crossmedial

Bei aller notwendigen Fokussierung auf die sozialen Medien – klassische Medien unterstützen nach wie vor auch den Dialog mit jungen Leuten. Entsprechend optimierte der DSV sein Service-Paket Nachwuchskunden für die Zielgruppe 0 bis 17 Jahre. Es beinhaltet unter anderem eine personalisierte Geburtstagskarte und die Direktauslieferung von Kundenmagazinen (KNAX, #JungeSparkasse).

Tatsächlich lesen Jugendliche nach wie vor gerne auch Gedrucktes. Im crossmedialen Kommunikationsmix empfiehlt sich deshalb die individualisierbare #JungeSparkasse, vormals S-Club News. Sie verknüpft Magazininhalte mit den Social-Media-Kanälen der Sparkassen (institutsspezifische Angaben auf Titelseite).

Die Sparkasse Günzburg-Krumbach nutzt diese Kanäle und postet beispielsweise die Gewinnspiele oder Themen aus dem Magazin auf Facebook. All ihre Social-Media-Aktivitäten können Sparkassen mit der SMMS managen und behalten dabei jederzeit den Überblick über ihre Netzwerke. Zudem lassen sich Nutzeranfragen hier direkt beantworten. Zusätzlich zeigen Analysen und Reportings, welche Themen besonders gut ankommen, einen Dialog auslösen und hohe Reichweiten erzielen.

Das hilft indirekt auch dem Vertrieb, selbst wenn keine Produktinfos einfließen: Die Förde Sparkasse will bis 2020 den Marktanteil bei der jungen Zielgruppe (18-22 Jahre) von aktuell 57 auf 70 Prozent erhöhen. Ein guter Grund mehr, das Image der Sparkasse mithilfe von Social Media zu modernisieren. Mit unterhaltsamen Themen positioniert André Santen, Leiter Unternehmenskommunikation, die Sparkasse zeitgemäß als sympathischen und unkomplizierten Ansprechpartner.

Beim Content für die junge Zielgruppe achtet er deshalb auf den spielerischen Aspekt. Als Beispiel nennt er die vorweihnachtliche Do-it-yourself-Leuchtturmkampagne samt Gewinnspiel und Video. Die „vielen guten Themen“ aus dem Social Media Content Service regen ihn darüber hinaus auch zu eigenen Beiträgen im Blog der Förde Sparkasse an.

Mehr zum umfassenden Lösungsangebot der DSV-Gruppe steht in der aktuellen Broschüre zum Social Media Content Service im Info- Service auf www.sparkassenverlag.de.