B+S Card Service und PAYONE bündeln Kräfte

Die B+S Card Service GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main fusioniert mit dem Kieler Payment Service Provider PAYONE GmbH: Im dritten Quartal 2017 erfolgt der Zusammenschluss des bundesweit mitführenden Acquirers und Dienstleisters für bargeldloses Bezahlen am Point of Sale, B+S, mit PAYONE, das zu den 50 am stärksten wachsenden deutschen Technologieunternehmen zählt. Damit entsteht ein Händler-Dienstleister mit umfassendem Angebot im Payment und ergänzenden Services. Das neue Unternehmen firmiert als BS PAYONE GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main und Niederlassung in Kiel sowie weiteren Standorten in Europa.

Die BS PAYONE GmbH bündelt als Zahlungsinstitut einzigartig die Payment-Expertise aus stationärem Handel und E-Commerce in Europa. Das Unternehmen blickt auf über 30 Jahre Erfahrung am Point of Sale und 15 Jahre im E-Commerce zurück. Insgesamt verfügt BS PAYONE über rund 255.000 Kunden in 18 Ländern. Mit über einer Milliarde Transaktionen im Jahr ist BS PAYONE einer der führenden Anbieter für Zahlungsabwicklung in Europa.

Mang: Sparkassenorganisation erhält 360-Grad-Dienstleister

Beide Häuser gehören zur DSV-Gruppe, die als spezialisierter Lösungsanbieter und Kompetenzcenter Payment für die Sparkassen-Finanzgruppe fungiert. Thomas Mang, Präsident des Sparkassenverbands Niedersachsen und Vorsitzender der DSV-Gesellschafterversammlung, erklärt: „Mit der neuen BS PAYONE GmbH entsteht ein Full-Service-Zahlungsdienstleister, mit dem die Sparkassen-Finanzgruppe ihren Geschäftskunden ein 360-Grad-Angebot für den Point of Sale sowie den E- und M-Commerce liefern kann.“

Goldmann: BS PAYONE stärkt Kompetenzcenter Payment

Volker Goldmann, Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse Bochum und Vorsitzender des DSV-Aufsichtsrats, sieht „eine Stärkung der Rolle der DSV-Gruppe als Kompetenzcenter Payment der Sparkassen-Finanzgruppe. Vom neuen Antritt mit Leistungen aus einer Hand werden die Sparkassen und ihre Kunden profitieren.“

Bisher hält die DSV-Gruppe 100 Prozent der Anteile an B+S und 80 Prozent an PAYONE. Die beiden Gründungsgeschäftsführer und Anteilseigner von PAYONE, Carl Frederic Zitscher und Jan Kanieß, bleiben an Bord und ziehen in die Geschäftsführung der BS PAYONE ein. Die neue BS PAYONE beschäftigt rund 650 Mitarbeiter an sechs Standorten.

Gans: Voraussetzungen für europäische Perspektive geschaffen

„Mit dieser Konstruktion schaffen wir ideale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft im Akzeptanzgeschäft“, freut sich Wilhelm Gans, Vorsitzender der Geschäftsführung der DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag). „BS PAYONE wird omnikanalfähig sein und alle Zahlverfahren anbieten. So erfüllen wir nicht nur die Erwartungen der Sparkassen und ihrer Kunden, sondern stärken auch unsere Marktstellung als Payment-Dienstleister.“ Dies wiederum schaffe eine wichtige Basis für die erfolgreiche Gewinnung eines Investorenpartners für die BS PAYONE, der als Minderheitsbeteiligter die Beschleunigung einer europäischen Wachstumsstrategie der BS PAYONE unterstützen soll.

Santschi und Zitscher: Gebündelte Expertise

Niklaus Santschi, Vorsitzender der Geschäftsführung der B+S Card Service wie auch der künftigen BS PAYONE, erwartet durch die Zusammenführung einen Schub für den Zahlungsserviceanbieter: „Die Fusion von B+S Card Service und PAYONE ist der nächste konsequente Schritt im Rahmen der Wachstumsstrategien beider Unternehmen. Gemeinsam bieten wir ein innovatives und attraktives Leistungsspektrum entlang der kompletten Payment-Wertschöpfungskette, über alle Kanäle und mit internationalen als auch länderspezifischen Zahlverfahren. Damit, dass neben Herrn Dr. Frank Isfort von der B+S auch die beiden Gründer der PAYONE, die Herren Carl Frederic Zitscher und Jan Kanieß, in die Geschäftsführung der neuen BS PAYONE einziehen, sichern wir Know-how und gewährleisten Kontinuität.“

Carl Frederic Zitscher, Geschäftsführer der PAYONE und künftig der BS PAYONE, ergänzt: „Beide Unternehmen ergänzen sich mit Blick auf Mitarbeiter, Technologie und Kundenstamm ideal, um auf dieser Grundlage einen marktführenden Omnichannel-Payment-Anbieter in Europa zu etablieren. Jan Kanieß und ich freuen uns daher, die zukünftige Entwicklung der neuen BS PAYONE über unsere Geschäftsführungs-Rolle hinaus auch weiterhin als Gesellschafter zu begleiten.“

Der Abschluss der Transaktion (Closing) steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sowie des Bundeskartellamtes.