BS PAYONE: Neue E-Commerce-Zahlungs-Technologie "Payment Request API"

Die BS PAYONE GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main bietet ihren E-Commerce-affinen Händlern als erster Zahlungsdienstleister in Deutschland die sogenannte Payment Request API (Application Programming Interface), eine Zahlungsanforderungsschnittstelle, die den Online-Zahlungsverkehr – gerade bei Einkäufen via Smartphone – zwischen Händler und Endkunde nachhaltig schneller und einfacher gestaltet, an.

Die Payment Request API wurde bereits vom World Wide Web Consortium (W3C) in seinen Standardkatalog aufgenommen und als Empfehlung veröffentlicht.

Mit der Integration der neuen Funktionalität Payment Request API in die Shopsoftware bzw. Zahlungsabwicklung des E-Commerce-Händlers werden Bestell- und Bezahlprozesse beschleunigt und mittels eines standardisierten Kaufabschlussprozesses vereinfacht: Dabei erlaubt die API dem Browser, als Datenübermittler zwischen den in den Bestell- und Bezahlprozess involvierten Parteien – dem Online-Händler, dem Käufer und dem Zahlungsdienstleister – zu fungieren.

Gewinner: Einkäufe über mobile Endgeräte

Besondere Nutznießer der neuen Technologie sind die Endkunden, die über mobile Endgeräte einkaufen möchten: Bisher oft mühsam und zeitintensiv – Einkäufe über mobile Endgeräte werden deutlich öfter abgebrochen, als diejenigen über Desktop-PCs – garantiert die Payment Request API den flüssigen Ablauf des Kaufprozesses.

Browser: Kommunikator zwischen Händler und Kunde

Bei Einkauf bzw. Bezahlvorgang übernimmt der Browser die Kommunikation zwischen Händler und Endkunde: Letzterer hinterlegt einmalig seine bevorzugte Zahlungsmethode und persönliche Daten (Lieferanschrift etc.) in seinem Browser – ohne sich bei zukünftigen Einkäufen registrieren und die Dateneingabe händisch wiederholen zu müssen.

Den Bestellvorgang bzw. Freigabe seiner Daten veranlasst er lediglich durch die Eingabe seines CVV (Card Verification Value)-Codes. Daraufhin werden der Kaufbetrag sowie die Zahlungsmethode, die der Händler akzeptiert, an den Browser des Kunden übermittelt und mit den dort hinterlegten Informationen abgeglichen.

Dabei gelangen zu keiner Zeit sensible Kundendaten, wie beispielsweise Kreditkartennummern, an den Händler. Zahlungsdaten werden alleinig zwischen dem Browser des Kunden und den maximales Sicherheitsniveau bietenden PCI-DSS (Payment Card Industry Data Security Standard)- und ITSicherheitsnorm ISO 27001- zertifizierten Rechensystemen von BS PAYONE ausgetauscht.

Reduzierung der Kaufabbruchsrate – schnelles, bequemes und sicheres Bezahlen

Beide Parteien – Händler wie Endkunde – profitieren: Durch den standardisierten Checkout-Prozess reduziert der Händler die Kaufabbruchsrate und optimiert damit die Conversion Rate seines Onlineshops – die Nutzung von Payment Request API ist dabei für BS PAYONEKunden bis auf die anfallenden Transaktionsgebühren kostenlos. Der Endkunde – im Besonderen die wachsende Gruppe der Verbraucher, die mobiles Einkaufen und Bezahlen bevorzugen – darf sich über eine konstant schnelle, bequeme und sichere Zahlmethode freuen.

Über die neue Schnittstelle können im Online-Shop alle gängigen Kreditkarten als Zahlungsarten hinterlegt werden, die Bezahlung per Lastschrift wird zukünftig ebenfalls möglich sein. Das wird abhängig sein davon, wie schnell das W3C auf Basis der heute bereits in den USA genutzten Technologie eine marktreife europäische Lösung lanciert.

Jan Kanieß, Chief Technology Officer (CTO) der BS PAYONE GmbH, erklärt: „Als Lösungsanbieter im Bereich Payment-Technologien beobachten wir die Entwicklungen am Markt genau und freuen uns einmal mehr, mit neuen innovativen Technologien und Verfahren wie der Payment Request API unsere Kunden dabei zu unterstützen, ihr Geschäft noch erfolgreicher zu machen.“