S-Payment und S-CARD Service bündeln Kräfte

Im Zuge des intensiven Ausbaus der Payment-Aktivitäten des Deutschen Sparkassenverlags geht dessen Tochterunternehmen S-CARD Service in der DSV-Tochter S-Payment auf.

Potenziale nutzen

Da sich die Tätigkeitsschwerpunkte beider Unternehmen ergänzen, fügt sich die Bündelung optimal in die Wertschöpfungskette ein. So lassen sich innovative Maßnahmen im Segment Payment noch schneller und einfacher verwirklichen. Synergien entstehen auch durch die künftige einheitliche Steuerung sowie die Reduzierung des administrativen Aufwands der S-Payment. Die Angebots- und Leistungskontinuität sowie eine reibungslose operative Integration stellt die DSV-Gruppe dadurch sicher, dass der S-CARD-Geschäftsführer Frank Büttner – neben Dr. Rüdiger Mock-Hecker – bisher schon Mitglied der Geschäftsführung der S-Payment ist. Vorsitzender der Geschäftsführung der S-Payment ist weiterhin Ottmar Bloching, zugleich DSV-Geschäftsführer.

Renommierte Kunden

Zu den Hauptaufgaben der S-Payment zählen die operativen Koordinations- und Betreuungsaufgaben im Kartengeschäft für die Sparkassen-Finanzgruppe, die bislang vom DSGV wahrgenommen wurden, die unternehmerische Steuerung der Wertschöpfungskette im Payment einschließlich der übergreifenden Koordination der DSV-Gruppe in Vertrieb und Produktmanagement sowie die Entwicklung und Vermarktung von Payment-Lösungen.

Die S-CARD Service beschäftigt sich mit der Operationalisierung der Kartenstrategie, der Konzeption und Realisierung von kommunikations- und vertriebsunterstützenden Maßnahmen zur Förderung kartenbasierter Zahlverfahren sowie mit Produktmanagement, Vertrieb und Projektsteuerung für Zahlungsverkehrs- und Kundenbindungslösungen auf Basis der Chipkarten der Kreditwirtschaft. Die 1997 gegründete DSV-Tochter betreut dabei für die jeweiligen Sparkassen ein sehr renommiertes Kundenportfolio in den Segmenten Event, Sportstätten, Universitäten, Kantinenlösungen und im ÖPNV. Zu den bekanntesten zählen das Legoland Deutschland Resort, die Fußball-Bundesligavereine Bayer Leverkusen, Werder Bremen, FSV Mainz 05 und FC Ingolstadt 04, die Technische Universität und die Fachhochschule Dortmund sowie die Mitarbeiterkantine der Infineon. Im Segment ÖPNV-Lösungen ist die S-CARD mit der Erfurter Verkehrsbetriebe AG und der Essener Verkehrs-AG erfolgreich aktiv.

Die Zusammenführung erfolgt rechtlich rückwirkend zum 1. Oktober 2016.